Innerschweizer Schwingerverband

ISV Nachwuchs-Trainingslager

Zwischen den Feiertagen trafen sich vom 27. – 29.12.2018 56 Nachwuchsschwinger aus dem ISV zum zweiten Nachwuchs-Trainingslager in Willisau.

Der Trainingsleiter Grab Christoph begrüsste die Schwinger mit den Jahrgängen 2002/03 um 09.00 Uhr im Theoriesaal. Nach den Allgemeinen Infos kam schon der erste Programmpunkt. Dies war ein Referat von Christen Werni J+S Verantwortlicher. Er brachte den Jungs einen ersten Einblick in die Möglichkeiten, die J+S bietet.

In der Schwinghalle ging es am Nachmittag um das Bodenschwingen. Unter der fachlichen Leitung von Auf der Maur Armin lernten sie wie wichtig es ist, seinen Gegner immer unter Belastung zu halten. In der Turnhalle wurden unter der Leitung von Imholz Richard eine erste Einheiten in der Kondition und Koordination abgehalten. Der Abend gehörte der Teambildung bei einigen runden Bowling.

Am zweiten Tag kamen Reichmuth Pirmin und Bieri Marcel nach Willisau, um den Jungs ihre Paradeschwünge zu zeigen. Pirmin zeigte den Wyberhacken und Marcel seine Art den Kurz zu ziehen. Die Schwinger übten die Züge mit grossem Eifer. In der Turnhalle wurde weiter an der Kondition gearbeitet. Bieri Elias arbeitete vor allem mit dem eigenen Körpergewicht. Am Morgen nach der ersten Trainingssequenz wurde unter der Leitung von Schweizer Jules der Kampfrichterfilm angeschaut und kommentiert. Nach der Trainingseinheit am Nachmittag genossen einige der Nachwuchsschwinger die Möglichkeit in Hallenbad zu gehen. Nach dem Abendessen gab es ein Referat von Grab Martin. Er brachte ihnen seine Erfahrungen, die er in seiner langen Karriere gesammelt hatte näher.

Am Samstagmorgen ging es nochmals ins Kurzholz, diesmal unter der Leitung von Wolf Kurt. Den zum Teil etwas Müden Nachwuchsschwinger wurden die gelernten Schwünge nochmals wiederholt und geübt. In der Turnhalle war es diesmal Bucher Armin, der im polysportiven Bereich arbeitete.

Nach dem Mittagessen war aufräumen angesagt, die Betten und die Schwinghalle mussten noch gereinigt werden. Als das obligate Gruppenfoto geschossen war machten sich alle müde, aber zufrieden auf den Heimweg.

Das Sportzentrum Schlossfeld in Willisau hat uns in den drei Tagen eine optimale Infrastruktur geboten.

Bericht: Christian Durscher

zurück zur Übersicht